Bild1Bei der Verleihung des Umweltschutzpreises der Stadt wurden am Freitagnachmittag zehn Gewinner gekürt. Das Motto der Veranstaltung lautete „Artenreich LU – wir schaffen mehr Vielfalt für die Stadt – Auch Du!“. Alle Teilnehmer hätten sich in besonderer Weise für die biologische Vielfalt und die Biodiversität in der Stadt verdient gemacht, lobte Stadtkämmerer Andreas Schwarz (SPD) bei der Preisübergabe im Hackgarten.

Im passenden Ambiente hatten sich alle zehn teilnehmenden Gruppen mit einer Vielzahl von Leuten eingefunden. Den stimmungsvollen musikalischen Part steuerte ein Streichquartett der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz bei. Als Mitglieder des Vereins „Orchester des Wandels“ setzen sich die Musiker besonders für Klima- und Umweltschutz ein.

Mit dem Motto „Artenreich LU“ solle auf die dringende Notwendigkeit des Schutzes der Biodiversität aufmerksam gemacht und die Menschen dazu motiviert werden, bei sich im eigenen Bereich damit zu beginnen, machte Schwarz als Vertreter von Umweltdezernent Alexander Thewalt (parteilos) deutlich. „Für den Preis gesucht wurden vorbildliche Maßnahmen, die unsere Stadt grüner und lebenswerter machen“, nannte der Beigeordnete neben der Nachhaltigkeit Kriterien wie Aufwand, Dauer und Zahl der Nutzer der Projekte.

Den ersten Preis in der Kategorie „Schulen, Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen“ erhielt die Integrierte Gesamtschule (IGS) Edigheim für ihr Schulhofprojekt „Naturerlebnisraum“ mit einem Scheck über 700 Euro. „Wir haben in sechsjähriger Arbeit 4000 Quadratmeter Brachgelände zum Naturgarten gemacht, dazu 2000 Quadratmeter Blühwiese angelegt“, schilderte Ini-tiatorin Marion von Brockhausen.

Den zweiten Preis mit 500 Euro gab es für „Die Vogelexperten“ der Kita Pfingstweide. Der dritte Preis mit 200 Euro ging an die IGS Ernst-Bloch für den Beitrag „Insekten schützen – Artenvielfalt bewahren“.

Den ersten Preis in der Kategorie „Vereine, Verbände, Institutionen und Personen“ (500 Euro) bekam das DRK-Pflegeheim „In der Melm“ für seinen Erlebnisgarten für Mensch und Tier zusammen mit einer Dach- und Wandbegrünung. Der 3000 Quadratmeter große Garten erlaube den Pflegeheimbewohnern ein Naturerlebnis, die Kräuterbeete das Fühlen, Schmecken, Riechen, hieß es.

Den zweiten Preis (300 Euro) bekam der Verein Wald- und Wiesenfreunde 2010 für seine vielen Umweltprojekte. Den dritten Platz (200 Euro) teilen sich drei private Projekte mit Naturgärten.büg

NOCH FRAGEN?

Alle Infos zum Umweltschutzpreis gibt’s unter www.ludwigshafen.de/nachhaltig/umwelt/umweltschutzpreis.

loadimage

Kleines grünes Paradies: Auch eine Schule beteiligt sich an unserer März-Aktion „Schönes LU“ und wirbt für ihren Schulgarten. Binnen sechs Jahren sei auf dem einst verwilderten Gelände der Integrierten Gesamtschule (IGS) Edigheim ein ganz besonderer naturnaher Ort der Begegnung, Erholung und des Lernens entstanden. „Eltern, Schüler und Lehrer haben sich in gemeinschaftlicher und ehrenamtlicher Arbeit ein kleines grünes Paradies geschaffen – mit Trockenmauern, Beeten, Obstbäumen, Weinreben, Beachvolleyballfeldern, Mountainbike-Parcours, einer 2000 Quadratmeter großen Kräuter-Blumen-Wiese und unzähligen Stauden und Wildrosen, die gepflanzt wurden“, heißt es von der IGS. „Hier fühlen sich nicht nur die Menschen wohl, sondern vor allem auch Insekten, Vögel, Hasen und Fasane.“ Mehr Infos dazu gibt’s im Netz unter www.fv-igs-edigheim.de. Wenn Sie sich auch an unserer Aktion beteiligen wollen, schicken Sie ein Bild mit ein paar Erläuterungen zum Motiv an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!